VERTRETUNG VON NOLITIL/METAMIZOLE- GESCHÄDIGTEN

De Micco & Friends vertritt Opfer und Geschädigte von NOLOTIL.

Das Medikament NOLOTIL gehört zu den am weitesten verbreiten Schmerzmitteln weltweit. Allerdings wurde die Verwendung in eigen Ländern aufgrund der Nebenwirkungen untersagt. In Spanien wird NOLOTIL bis heute, trotz der Nebenwirkungen, bei akuten Schmerzen verschrieben.

Nachdem sich auch in Spanien die Fälle von Opfern der Nebenwirkungen häuften, hat sich aufgrund der privaten Initiative der Aktivistin Cristina García del Campo und den jüngsten Todesfällen von 10 britischen Touristen, die auf den Konsum von NOLOTIL zurückgeführt werden,  die spanische Gesundheitsbehörde  „Agencia Española de Medicamentos y Productos Sanitarios (AEMPS)“ eingeschaltet und will den Vertrieb von NOLOTIL an Touristen untersagen.

Es wurde eine Assoziation von NOLOTIL- Opfern gegründet, die nun rechtlich gegen die Hersteller und Vertreiber von NOLITIL im Rahmen einer Sammelklage und verschiedener Einzelklagen vorgehen soll. Mehr als 200 Opferberichte liegen bereits vor die derzeit rechtlich ausgewertet werden. Der alleine bis heute geschätzte Personen- und Sachschaden liegt bei mehr als 500 M Euro. 

Beauftragt mit der rechtlichen Vertretung des Falls wurde die internationale Anwaltskanzlei De Micco & Friends mit Sitz in Palma de Mallorca. Die in großen Klagen erfahrene Kanzlei vertritt die Interessensgemeinschaft bei der Sammelklage, als auch die Einzelkläger.

Aufgrund der Rechtslage in Spanien, können unter bestimmten Umständen auch Nicht-Spanien-Residente Geschädigte Ihre Forderungen im Rahmen der Einzel- oder Sammelklage geltend machen.

 

Aufgrund der zahlreichen Anfragen, die uns täglich erreichen, bitten wir um Verständnis für die Bearbeitungszeit. Aktuelle Informationen werden hier in Kürze zur Verfügung gestellt.

 

 

 

Tel. Zentrale Spanien: +34 871 955 077, eMail: palma@demicco.es